Südniedersachsenpokal 2006

zurück weiter
Teilnahmebedingungen
1. Die Mitgliedschaft der Teilnehmer in einem der Dachverbände ist nicht gefordert.
2. Teilnahmeberechtigt ist jeder Modellflieger, der ausreichenden Versicherungsschutz besitzt. Eine Fernsteuer-Erlaubnis der RegTP wird seit einiger Zeit nicht mehr benötigt.
3. Jeder Pilot kann als Einzelperson und/oder in einer Mannschaft, entweder als Vereinsteam oder auch als andere Gruppierung, am Wettbewerb teilnehmen.
4. Mit seiner Anmeldung erkennt jeder Teilnehmer die Ausschreibung in allen Punkten an.
5. Es wird ein Startgeld in Höhe von 6.00 € erhoben, welches zur anteiligen Deckung der Kosten dient, die dem austragenden Verein entstehen.
6. Zugelassen sind alle Modelle, sowohl mit Verbrennungsmotor oder Elektroantrieb, bis max. 25 kg Abfluggewicht. Eine Beschränkung der Motorleistung existiert nicht.
7. Problemfälle jeglicher Art im Zusammenhang mit der Ausschreibung oder dem Wettbewerb werden von der Jury geklärt. Diese setzt sich aus einem Vertreter der Teilnehmer, einem Vertreter des Bewertungsteams und einem Vertreter des ausrichtenden Vereins zusammen.
8. Proteste können nur von den Wettbewerbsteilnehmern eingelegt werden, und sind schriftlich – in Kurzform - bei der Jury einzureichen. Die Protestgebühr beträgt 12.- €. Bei einer positiven Entscheidung der Jury wird die Protestgebühr zurückgezahlt; sonst fällt sie dem austragenden Verein zu. Proteste sind nur bis zu 10 Minuten nach dem letzten Wertungsflug möglich.
9. Um den Grundgedanken des Wettbewerbs zu erhalten, sollte der Austragungsort nach Möglichkeit jährlich wechseln. Austragender Verein in der folgenden Saison ist automatisch der Siegerverein in der Mannschaftswertung. Würde unter diesen Umständen ein Verein zweimal hintereinander den Wettbewerb durchführen müssen, so wird mit der Ausrichtung der zweitplazierte Verein beauftragt. Sollte einem Verein aus organisatorischen oder anderen plausiblen Gründen die Durchführung des Wettbewerbes nicht möglich sein, so wird entsprechend der Reihenfolge der Platzierungen ein anderer Verein gebeten, die Ausrichtung des Wettbewerbs zu übernehmen.
10. Grundsätzliche Änderungen der Ausschreibung sollten nur nach Absprache mit den teilnehmenden Vereinen durchgeführt werden. Diese Absprachen sind zweckmäßigerweise bei den jeweiligen Wettbewerben zu führen, und werden auf Beschluss sofort, oder im folgenden Jahr umgesetzt.
11. Jede teilnehmende Mannschaft eines Vereins oder einer Interessengemeinschaft sollte für den Wettbewerb frühzeitig einen Punktrichter nennen, und bei Bedarf dem ausrichtenden Verein zur Verfügung stellen. 
Urkunden, Pokale, Ehrungen
1. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde
2. Die drei erstplazierten Teilnehmer der Einzelwertung sowie die drei führenden Mannschaften erhalten jeweils einen Pokal, wobei der Pokal der Mannschaftswertung als Wanderpokal fungiert.
3. Ein weiterer Pokal wird von den Punktrichtern für das – nach subjektivem Empfinden -  leiseste Modell verliehen.
 Anmeldung und Teilnehmerzahl
Als maximale Teilnehmerzahl werden etwa 25 Piloten angesehen. Es entscheidet die Reihenfolge der Anmeldung zum Wettbewerb. Diese sollte vorab an die Kontaktperson des Vereins erfolgen, Anmeldeschluss ist spätestens der Mittwoch vor dem jeweiligen Wettbewerb. Das Startgeld ist erst am Wettbewerbstag zu zahlen. Bei Teilnehmerzahlen unter etwa 18 Piloten besteht noch eine Anmeldemöglichkeit direkt am Fluggelände am Samstagabend und am Sonntagmorgen bis 9:30 Uhr.
Wettbewerbsbeginn
Der erste Durchgang beginnt sonntags um 10:00 Uhr, etwa 45 Minuten vorher sollte die Senderregistrierung und – je nach Absprache zwischen den Teilnehmern – auch Senderabgabe erfolgen. Die Teilnehmer sollten sich deshalb rechtzeitig am jeweiligen Fluggelände einfinden.
zurück   weiter
  [zurück] [Südniedersachsenpokal] [Home]